Unsere Therapie

Wir sehen chronischen Schmerz als einen Zustand, der durch verschiedene Faktoren beeinflusst und aufrechterhalten wird.

Diese sollten multimodal, d.h. durch verschiedene therapeutische Ansätze, behandelt werden. Nur eine Pille oder eine OP reichen nicht aus!

Das MMS-Programm (MMS steht für „Multimodale Schmerztherapie“) kombiniert Medizinische Therapie mit Physiotherapie, Psychotherapie und Therapieangeboten aus den Bereichen Bewegung, Selbstfürsorge und Kreativität.

Ziel der Behandlung ist es, neben der Schmerzreduktion, Ihre Aktivität und Lebensqualität zu verbessern und Ihnen einen neuen Weg zu zeigen, wie Sie eigenständig besser mit chronischen Schmerzen umgehen können. Dadurch soll es Ihnen ermöglicht werden, wieder am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Die Erhaltung oder Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit sind ebenfalls Ziele unseres MMS-Programms.

Aktivität, Bewegung und Selbstfürsorge für mehr Lebensqualität!

Kernpunkte

Unsere Multimodale Schmerztherapie ist Teamwork, bei der Sie im Mittelpunkt stehen! Verschiedene Fachrichtungen arbeiten im engen Austausch zusammen, um für jeden Fall das beste therapeutische Ergebnis zu erzielen. Kernpunkte unseres Therapiekonzeptes sind:

  • Einzel- und Gruppenanwendungen
  • Enge Abstimmung durch Teamsitzungen
  • Individuelle Therapieplanung statt Therapie „von der Stange“
  • Hilfe über Aktivierung statt Passivität
  • Fester Therapieplan
  • Individuelle Anleitung zu krankengymnastischen Eigenübungen
  • Verschiedene Therapeutinnen und Therapeuten
  • Tägliche Arztvisiten
  • Hilfe über Selbstmanagement statt Abhängigkeit von Ärzten und Medikamenten
  • Regelmäßige Durchführung von Eigentherapien, wie z.B. Nordic Walking oder Entspannungstraining (PME)

Unsere Therapie im Detail

Physiotherapie

Physiotherapie

Ein großer Anteil chronischer Schmerzen entsteht durch Verspannungen, Fehlhaltungen und andere Prozesse, die durch physiotherapeutische Übungen gebessert werden können. In der MMS werden Ihnen individuelle Übungen vermittelt!

Bei der physiotherapeutischen Einheit handelt es sich neben manuellen Techniken auch um krankengymnastische Übungen, die nach der Befundung des Patienten individuell für seine Schmerzsituation zusammengestellt werden. Zusätzlich zu den üblichen Behandlungsmethoden der Physiotherapie wenden wir die Techniken Manuelle Therapie, Faszientechnik, speziell ausgewählte Übungen in den Bereichen Dehnung, Stabilitätstraining und Kräftigung an. Dadurch können wir gezielt auf die jeweilige Schmerzsymptomatik eingehen und diese verbessern.

Medizinische Therapie

Medizinische Therapie

Die Ursache von chronischen Schmerzen ist multifaktoriell. Daher ist die medizinische Therapie nur ein Baustein im multimodalen Behandlungs-konzept. Die Grundlage hierfür ist das vertrauensvolle Arzt-Patientenverhältnis

Die medizinische Therapie in unserem multimodalen Therapieprogramm wird von zwei spezialisierten Ärzten durchgeführt. Sie besteht aus der Erhebung der Krankengeschichte (Anamnese), der körperlichen Untersuchung, der Diagnosestellung und der Therapie mit diversen Medikamenten. Ergänzende medizinische Therapieverfahren sind z. B. die Akupunktur und die Chirotherapie. Um starke Schmerzzustände zu lindern kommen auch Infusionen oder lokale Infiltrationen zur Anwendung. Ein Schwerpunkt der medizinischen Therapie bildet jedoch das vertrauensvolle Arzt-Patienten Verhältnis. Der individuelle Therapieverlauf wird im Rahmen der täglichen Visiten regelmäßig überprüft. Bei Bedarf können so die notwendigen Anpassungen rasch vorgenommen werden. Durch eine Laboruntersuchung zu Beginn der medizinischen Therapiemaßnahmen können Funktionsstörungen von inneren Organen erfasst werden. Im Notfall stehen alle modernen diagnostischen Verfahren, inklusive CT und MRT, zur Verfügung um akute Krankheitszustände abzuklären.

Psychotherapie

Psychotherapie

Körper und Geist bilden eine Einheit – sie sind nicht voneinander zu lösen! Was den Körper belastet, belastet auch die Psyche und umgekehrt. In der MMS wird die psychische Seite chronischer Schmerzen mit bearbeitet!

Verhaltenstherapie (VT):

Verhaltenstherapie ist eine Form von Psychotherapie, die auf das Denken und Verhalten im Hier und Jetzt zielt. Durch sie lassen sich psychische Probleme, aber auch andere Schwierigkeiten nachweislich bessern. Verhaltenstherapie bietet „Hilfe zur Selbsthilfe“.

Im therapeutischen Einzelgespräch werden in der Verhaltenstherapie persönliche Denk- und Verhaltensmuster daraufhin überprüft, ob sie für den Menschen hilfreich und nützlich sind. Es werden Veränderungen in diesen Mustern angeregt und therapeutisch begleitet. In der verhaltenstherapeutischen Gruppe werden wichtige Informationen vermittelt und Erfahrungen ausgetauscht.

In der Behandlung chronischer Schmerzen ist die Verhaltenstherapie als Ergänzung zu medizinischen, physiotherapeutischen und anderen Therapieformen gut bewährt und als wirksam belegt. Sie setzt an psychischen Faktoren an, die chronische Schmerzen mit aufrechterhalten, und hilft dabei, diese zu verändern.

Bewegung

Bewegung

Chronische Schmerzen führen oft zu einem Mangel an Bewegung. Weitere körperliche und psychische Einschränkungen sind die Folge und verstärken wiederum den Schmerz. In der MMS werden Sie wieder aktiv!

Nordic Walking:

Nordic Walking ermöglicht jeder Patientin und jedem Patienten einen optimalen Einstieg in eine Gesundheitssportart mit schnellem Lernerfolg. Wir vermitteln die Nordic-ALFA-Technik des Deutschen Nordic Walking Verbandes. Dieses effektive Herzkreislauftraining wird ergänzt durch Mobilisations-, Kräftigungs- und Dehnübungen.

 

Wassertherapie:

Bei der Wassertherapie wird der ganze Körper durch koordinative und konditionelle Übungen trainiert. Außerdem wird mit Geräten und Spielen die Freude an der Bewegung im Wasser gefördert.

Gerade für Schmerzpatientinnen und Schmerzpatienten ist der Auftrieb des Wassers günstig, um Muskeln, Sehnen und Gelenke zu schonen und zu kräftigen.

Selbstfürsorge

Selbstfürsorge

Gut auf sich und den eigenen Körper zu achten hält gesund. Sorgt man schlecht für sich selbst, kann dies chronische Schmerzen weiter verschlimmern. In der MMS achten Sie auf sich selbst und tun sich Gutes!

„Gesundheit lernen“:

„Gesundheit lernen“ richtet die Aufmerksamkeit auf die Gesundheit und die eigenen Stärken. In den vier Kursterminen geht es um eine gute Selbstfürsorge, genussvolle Momente, erfolgreiche Handlungspläne, unterstützende soziale Kontakte und Mutmacher im Alltag. Ergänzt wird das aktive Programm durch Gesundheitswissen zu Bewegung, Ernährung, Kommunikation und Motivation.

Das Gefühl, das Leben in der eigenen Hand zu haben und das Vertrauen in die eigenen Kraftquellen hilft, Probleme zu lösen, Krisen zu überstehen und mit den Schmerzen im Alltag besser umzugehen.

 

Progressive Muskelentspannung (PME):

Schmerzen versetzen den Körper in einen Zustand von Stress und Anspannung, die wiederum schmerzverstärkend wirken können.

Bewusst herbeigeführte Entspannung kann diesen Kreislauf durchbrechen. Zusätzlich ist erwiesen, dass im entspannten Zustand Schmerzreize weniger intensiv wahrgenommen werden.

Mit der Progressiven Muskelentspannung nach Jacobsen bieten wir Ihnen eine Entspannungsmethode an, die leicht zu erlernen ist und problemlos im Alltag angewendet werden kann.

In vier Therapieeinheiten von jeweils einer Stunde werden Sie unter Anleitung durch eine Kursleiterin die Methode kennenlernen, die Sie dann mit Anleitung durch CD oder MP3-Player selbständig praktizieren können.

Kreativität

Kreativität

Um eine festgefahrene Situation aufzulösen, muss man manchmal über den Tellerrand schauen. Kreative Ansätze können in der MMS den Blick auf chronische Schmerzen verändern und neue Möglichkeiten aufzeigen!

Kunsttherapie:

Die Kunsttherapie ist eine Möglichkeit, dem inneren Erleben oder den individuellen Ideen einen kreativen Ausdruck zu verleihen. Ressourcenorientierte Fantasiereisen können den gestalterischen Prozess hilfreich unterstützen.

Nach der Vorstellung der Kunsttherapie und der Materialien findet während der Therapie individuelle kreative Gestaltung zu einem bestimmten Thema statt. In einer bewertungsfreien Atmosphäre können persönliche Erlebnisse und Beobachtungen, die während des Prozesses und des entstandenen Werkes gemacht wurden, besprochen werden.

Der Fokus der Aufmerksamkeit richtet sich während des Gestaltens ganz auf den kreativen Prozess und somit weg vom Schmerz. Die Konzentration und Entspannung werden dabei gefördert, was die Schmerzbewältigung noch weiter unterstützt.

 

Musiktherapie:

Die Musiktherapie wird im Übergangsbereich von Psychotherapie und medizinischer Behandlung eingesetzt. Sie besteht aus rezeptiven und aktiven Anteilen. Anwendung finden in der Gruppe Musikhören, gemeinsames Singen sowie Rhythmusarbeit.

Kommunikation und Selbstwahrnehmung werden auf nonverbaler Ebene angeregt. Die Reflexion über das Erlebte spielt eine große Rolle.

Musiktherapie modifiziert das Schmerzempfinden positiv über Faktoren wie Aufmerksamkeitslenkung (Ablenkung vom Schmerz) und Entspannung sowie Wiedergewinnung von Ressourcen und Lebensfreude z. B. durch die Aktivierung von positiven Erinnerungen und das Erleben von Selbstwirksamkeit.

Häufig gestellte Fragen

© 2018 - Multimodale Schmerztherapie Marburg
Design und Programmierung - Trebaxa GmbH & Co.KG